Wandern

Auszeichnung Rundwanderwege Auszeichnung Rundwanderwege
Rundwanderweg Nikolsdorfer Wände
Leupoldishain - Aussichtspunkt Bernhardstein - Sandsteinlabyrinth - Klettergipfel Wolfsgrundwächter - Aussichtspunkt Stelzchen
>> hier gibt es dazu eine wunderbare Wegbeschreibung

Rundwanderweg Labyrinth - Grüner Punkt + "L"
Leupoldishain - Wildwiese mit Hochstand - Sandsteinlabyrinth - Waldweg entlang der Felsen - Felstor Kuhstall - Naturbühne Leupoldishain
>> hier gibt es dazu eine wunderbare Wegbeschreibung
Spielplatz mit Kletterfelsen Spielplatz mit Kletterfelsen
Rundwanderweg Breite Heide - gelber Punkt + "B"
Leupoldishain - kleine Höhle am Bachlauf - kleiner Tümpel - Waldweg mit vielen verschiedenen Baumarten - Wildwiese mit Hochsitz - Spielplatz des Ortes
>> hier gibt es dazu eine wunderbare Wegbeschreibung
Rundwanderweg Stelzchen - Blauer Punkt + "S"
Leupoldishain - Aussicht Franzosensprung - kleines Feuchtbiotop - Aussichtspunkt Stelzchen
>> hier gibt es dazu eine wunderbare Wegbeschreibung
sandsteinlabyrinth_wandern.jpg
Sandsteinlabyrinth
In ca. 30 Minuten vom Ortskern aus, erreichen Sie auf einem Weg durch Wald und Feld das Labyrinth. Entstanden aus natürlichen Steinen und Felsen, lädt es Groß und Klein zum Staunen und Entdecken ein. Kleine Höhlen, enge Gassen und Tunnel, sowie Leitern führen durch das stark zerklüftete Felslabyrinth.

Besonders bei Kindern findet der Pfad große Begeisterung und wird zur Abenteuertour. Auch ein Aufstieg zum Plateau ist möglich.
Bei dieser Wanderung empfiehlt sich Kleidung, die auch etwas schmutzig werden kann.
Dichter-, Musiker- und Malerweg
Foto: Olga Meier-Sander, pixelio.de Dichter-, Musiker- und Malerweg Foto: Olga Meier-Sander, pixelio.de
Malerweg
Auf 112 km erstreckt sich ein Wanderweg, der 2008/09 von Wanderern zum "Beliebtesten Wanderweg Deutschlands" gekürt wurde und als Hauptwanderweg des Elbsandsteingebirges gilt.

"Die Künstler versicherten, daß keine Gegend sie mehr in Verlegenheit setzte, als diese, indem einhundert oder zweihundert Schritte weiter eine andere und immer schönere Zusammenstellung sich bilde", so Wilhelm Leberecht Götzinger, in "Schandau und seine Umgebung", 1812