Umgebung

"Die Fahrt, das Elbtal hinauf, ist entzückend, und die viel genannten Felspartien, kommend und gehend, umtanzen fast den Reisenden, wie Bäume des Waldes", so schreibt 1866 Theodor Fontane auf seiner Fahrt mit dem Zug durch die Sächsische Schweiz.
Blick auf die Festung Königstein
Foto: Jeannette Dannert, pixelio.de Blick auf die Festung Königstein Foto: Jeannette Dannert, pixelio.de
Königstein
Die Stadt der vier Steine liegt am Fuße der Festung Königstein und unmittelbar an der Elbe. Königstein, Lilienstein, Pfaffenstein und der Quirl im Herzen des Elbsandsteingebirges sind jährlich Anziehungspunkte für viele Gäste aus nah und fern. Durch den S-Bahnhof und die Anlegestelle der Sächsischen Dampfschiffahrt lassen sich Tagesausflüge vielfältig kombinieren.
Wehlen im romantischen Elbtal
Foto: Markus Bautsch, Wikipedia Wehlen im romantischen Elbtal Foto: Markus Bautsch, Wikipedia
   
Wehlen

Die kleine Stadt Wehlen, direkt an der Elbe, ist anerkannter Erholungsort und beliebter Ausgangspunkt zu vielen Wanderungen und Zielen in der Sächsischen Schweiz. So beispielsweise zur Bastei, der Felsenbühne Rathen und den Bärensteinen. Der regelmäßiger Fährverkehr über die Elbe verbindet die beiden Stadtteile und die Anlegestelle wird täglich mehrmals von den Elbdampfern angefahren.
Friedensburg im Kurort Rathen
Foto: Lothar Henke, pixelio.de Friedensburg im Kurort Rathen Foto: Lothar Henke, pixelio.de
Rathen
Am Fuße der bekannten Bastei gelegen liegt der malerische Kurort Rathen. Vom verkehrsberuhigten Ortskern gelangen Sie durch den Amselgrund zur Felsenbühne Rathen und zum romantischen Gondelteich, dem Amselsee.

Für Groß und Klein auf jeden Fall einen Besuch wert sind die liebevoll angelegten Modell-Eisenbahnwelten, auf über 7000 qm.
Portal der Marienkirche zu Pirna
Foto: Michael Werner Nickel, pixelio.de Portal der Marienkirche zu Pirna Foto: Michael Werner Nickel, pixelio.de
   
Pirna
Pirna, das "Tor zur Sächsischen Schweiz" bietet dem Besucher eine historische und verkehrsfreie Altstadt mit liebevoll restaurierten Häusern und dem berühmten Canalettohaus. Zahlreiche kleine Geschäfte, Cafes und Restaurants rund um den Markt und seine Gassen laden zu einem Bummel ein.

Die Sächsische Weinstraße führt von hier elbabwärts über Pillnitz, Dresden und Meißen bis Diesbar-Seußlitz. Auch auf dem angrenzenden und beliebten Elberadweg können Sie das malerische Elbtal entdecken und genießen. Er führt auf 860 km von Bad Schandau über Pirna nach Dresden und weiter über Lutherstadt Wittenberg, Tangermünde bis Hamburg und Cuxhaven.
Bergpalais im Schlosspark Pillnitz
Foto: england_is_great, pixelio.de Bergpalais im Schlosspark Pillnitz Foto: england_is_great, pixelio.de
Pillnitz
Schloss Pillnitz liegt direkt an der Elbe zwischen Pirna und Dresden. Das Wasserpalais mit seiner großen Freitreppe zur Elbe, das Bergpalais und das Neue Palais umschließen den barocken Lustgarten, welcher ebenso wie der angrenzende Schlosspark zu einem Spaziergang einlädt. Die Schlossanlage entstand ab 1722 nach Entwürfen von Pöppelmann und diente August dem Starken als Sommerresidenz.

Eine besondere Attraktion ist alljährlich von Januar bis April die Kamelienblüte der über 230 Jahre alte Kamelie in ihrem Glasgewächshaus. 
Die Historische Kirnitzschtalbahn          
Foto: Wikipedia Die Historische Kirnitzschtalbahn Foto: Wikipedia
   
Kirnitzschtal
Das Kirnitzschtal schlängelt sich entlang dem namensgebenden Bach Kirnitzsch von Bad Schandau an der Elbe nach Osten bis an die tschechische Grenze. Die wildromantische Landschaft ist Teil des Kernbereiches des Naturschutzgebietes Sächsische Schweiz und weitesgehend unberührt.

Mit der historischen Kirnitzschtalbahn können Sie vom Stadtpark in Bad Schandau bis zum Lichtenhainer Wasserfall fahren. Sieben Haltepunkte bieten ideale Ausgangspunkte für Wanderungen in die
hintere Sächsische Schweiz.
Alljährlich am letzten Wochenende im Juli laden Mühlenbesitzer und Gastronomen zum Kirnitzschtalfest ein.
Stolpen, Stadtwappen am Rathaus
Foto: Wikipedia Stolpen, Stadtwappen am Rathaus Foto: Wikipedia
Stolpen
Die Kulturstadt Stolpen liegt an der Grenze zwischen dem Nationalpark Sächsische Schweiz und dem Lausitzer Bergland.
Wahrzeichen und touristischer Anziehungspunkt der Kleinstadt ist die Burg Stolpen, bekannt durch die Gefangenschaft der Gräfin Cosel, Mätresse Augusts des Starken. Aber auch der historisch sanierte Stadtkern mit seinem attraktiven Markplatz, sowie die Kirchen sind jederzeit einen Besuch wert.
Stallhof und eleganter Arkaden-gang am Residenzschloss Dresden
Foto: Helga, pixelio.de Stallhof und eleganter Arkaden-gang am Residenzschloss Dresden Foto: Helga, pixelio.de
   
Dresden
Die Landeshauptstadt Sachsens liegt nur wenige Autominuten entfernt und bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten, Kunst, Kultur und Unterhaltung. Ob Sie zur Mittagszeit bei einem Besuch der Frauenkirche die Orgel hören, eines der vielen Museen oder Galerien besuchen, ins Theater gehen oder einfach stimmungsvoll Einkaufen wollen, hier findet sich für jeden Besucher das Richtige.

Besuchen Sie doch auch einmal die Dresdner Neustadt, hier laden verschiedene Restaurants und Cafes zum Verweilen ein und die Kunsthofpassage gilt unter Insider als Geheimtipp. Zur Weihnachtszeit ist der Dresdner Striezelmarkt ein Muss.
Burgberg, Dom und Albrechtsburg
Foto: Buntschatten, pixelio.de Burgberg, Dom und Albrechtsburg Foto: Buntschatten, pixelio.de
Meissen
Die Stadt Meißen ist international berühmt für die Herstellung des Meißner Porzellans. Die Stadt liegt 25 km nordwestlich von Dresden am Ausgang des Elbtalkessels.
Auf dem Weg zur Burg gelangen Sie auf den wunderschönen historischen Marktplatz, verweilen Sie ein wenig und lauschen Sie dem Porzellanglockenspiel, täglich um 6.30, 8.30, 11.30, 14.30, 17.30 und 20.30 Uhr. Direkt daneben finden Sie in einem Tuchmacherhaus das Weingut Vincenz Richter, mit seinen mehrfach ausgezeichneten Weinen und Restaurantbetrieb.